12 Studierende der Heilerziehungspflege in Reanimation ausgebildet

Insgesamt 12 Studierende des Reckenberg-Berufskollegs nahmen kürzlich an einem Reanimationskurs des Franziskus Hospitals in Bielefeld teil. Als angehende Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspfleger könnten gerade sie in ihrem späteren beruflichen Umfeld in die Situation kommen, schnell erste Hilfe leisten zu müssen. Die Fachlehrerinnen Carina Kolley und Stefanie Weimann begleiteten die Klasse, die sich im zweiten von insgesamt drei Ausbildungsjahren befindet. In ihrem späteren Beruf unterstützen Heilerziehungspfleger Menschen mit Behinderung in allen Lebensbereichen. Sie werden häufig in Wohneinrichtungen, in Werkstätten und ambulanten Diensten für Menschen mit Behinderung eingesetzt. Die Ausbildung dauert insgesamt drei Jahre und findet in einer praxisintegrierten Form statt. Am Reckenberg- Berufskolleg gibt es den Bildungsgang der Heilerziehungspflege seit zwei Jahren. Die Studierenden arbeiten sowohl in Einrichtungen der Heilerziehungspflege und besuchen an zwei bzw. drei Tagen pro Woche zusätzlich die Schule. Unterrichtliche Schwerpunkte liegen im musisch-kreativen oder im sprachlich-kommunikativen, im gesundheits-bewegungsorientierten oder im organisatorisch-technologischen Bereich. Der in Bielefeld angebotene Reanimationsunterricht ist Teil der Kampagne „Ein Leben Retten. 100 Pro Reanimation“. Ziel der Initiative des Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten e. V. (BDA) und der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e. V. (DGAI) ist es, das Bewusstsein für die lebensrettenden Fähigkeiten jedes Einzelnen zu schärfen und über die lebensentscheidenden Sofortmaßnahmen zu informieren. Denn der plötzliche Herztod ist mit schätzungsweise 80.000 bis 100.000 Fällen pro Jahr eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Vor diesem Hintergrund findet das jährliche Reanimationstraining für Lehrer und Schüler unter der Leitung von Prof Dr.med. Dr.rer.nat Niels Rahe-Meyer, Chefarzt für Anästhesiologie am Franziskus Hospital Bielefeld statt. „Als Themenschwerpunkt in der Ausbildung zur Heilerziehungspflege stehen im Fach Gesundheit und Pflege auch der Umgang mit Unfällen sowie Maßnahmen der Ersten Hilfe auf dem Lehrplan“, fasst Carina Kolley zusammen. „Die außerschulische Maßnahme des professionellen Reanimationsunterrichts, der von Ärzten und Fachpersonal des Franziskus Hospitals geleitet wurde, passte hier sehr gut und wurde von unseren Studierenden engagiert aufgenommen,“ ergänzt Stefanie Weimann. Wer sich für den Beruf des Heilerziehungspflegers interessiert, kann sich jederzeit unverbindlich beim Reckenberg-Berufskolleg informieren. Im nächsten Schuljahr startet wieder ein neuer Ausbildungsjahrgang. Näheres zur Anmeldung und weitere Informationen gibt es unter www.reckenberg-berufskolleg.de.

Nahmen engagiert am Reanimationskurs der bundesweiten Kampagne 2Ein Leben retten, 100 Pro Reanimation“ teil: Studierende der Heilerziehungspflege des Reckenberg-Berufskollegs Rheda-Wiedenbrück und ihre Fachlehrerin Carina Kolley (r.) präsentieren ihre Zertifikate.

Suche

Ansprechpartner

Frau Brost
Fachbereichsleiterin Sozialpädagogik Fachschule
Tel.: 05242/597134

Ansprechpartner

Herr Rybak
Fachbereichsleiter Erziehungs- und Gesundheitswissenschaften Berufliches Gymnasium/ Fachoberschule
Tel.: 05242/597134

Ansprechpartner

Frau Janning
Fachbereichsleiterin Sozialassistenz/ Kinderpflege
Tel.: 05242/597-0

BERUFSBERATUNG

Das landesweite Karriereportal

TALENTE IN OWL STÄRKEN