Fleischerausbildung bei Speed-Dating im Fokus

Um Fragen und Antworten rund um die Ausbildung im Fleischerhandwerk ging es bei einem Speed-Dating-Angebot, bei dem sich kürzlich Auszubildende und Ausbildungsbeteiligte im Reckenberg-Berufskolleg des Kreises Gütersloh in Rheda-Wiedenbrück trafen. Organisiert von den Bildungsgangleitern der schulischen Fleischerausbildung Richard Marks und Sandra Wilpsbäumer kamen Ausbildungsakteure an verschiedenen Stationen mit den Azubis ins Gespräch. „Sie haben sich für einen interessanten, traditionsbewussten und vielseitigen Beruf entschieden“, begrüßten die Fachlehrer alle teilnehmenden Berufsschüler. Gleichwohl suche das Fleischerhandwerk händeringend Auszubildende. Daher sei es besonders wichtig, die jungen Leute, die sich für den Beruf entschieden haben, in der Ausbildung bestmöglich zu unterstützen, damit die Gesellenprüfung und die weitere Berufslaufbahn erfolgreich verlaufen. Insgesamt besuchen derzeit 43 Auszubildende im Fleischerhandwerk aus den Kreisen Gütersloh, Warendorf, Minden-Lübbecke, Herford das Reckenberg-Berufskolleg. Gesprächspartner der Auszubildenden waren neben den Fachlehrern des Berufskollegs auch Vertreter der Handwerks- sowie der Industrie-und Handelskammer. Sie informierten besonders über Rechte und Pflichten der Lehrzeit. Fragen zum Prüfungsverfahren und zu Jobperspektiven beantworteten Mitglieder des Prüfungsausschusses. Auch Vertreter von Schulsozialarbeit und des Bildungsträgers INTAL, der ausbildungsbegleitende Hilfen und Unterstützung anbietet, waren in den Gesprächsrunden anwesend und boten den Berufsschülern im Fleischerhandwerk Gelegenheit für Informationsaustausch über die reinen Fragen zum Beruf hinaus. Besonders gut besucht war die Station der Azubis aus dem dritten Lehrjahr. Hier gab es für die Teilnehmer des ersten und zweiten Lehrjahres z.B. wichtige Tipps zur gezielten Vorbereitung für die Zwischenprüfung quasi aus erster Hand.

Suche

BERUFSBERATUNG

Das landesweite Karriereportal

TALENTE IN OWL STÄRKEN