„Fit für die Ausbildung“: Jugendliche sind bereit für Arbeitswelt

Reckenberg-Berufskolleg und Osthushenrich-Stiftung stellen Zwischenbericht ihres zweijährigen Projekts vor Über insgesamt zwei Schuljahre fördert die Gütersloher Osthushenrich-Stiftung das Projekt „Chancen geben – Chancen nutzen: Fit für die Ausbildung“, an dem derzeit insgesamt 31 Schüler der Berufsfachschule 2 am Reckenberg-Berufskolleg teilnehmen. Zur Halbzeitbilanz nach dem ersten Schuljahr machte sich nun die Stiftungsbeauftragte Marlies Stüker in der Schule ein Bild vom bisher erreichten Etappenziel. Dass die Gesamtfördersumme des zweijährigen Projekts von 62.000 Euro gut angelegt ist, zeigte sich bei der Stippvisite von Marlies Stüker deutlich. So haben bereits mit Ende des letzten Schuljahres die teilnehmenden Schüler der Berufsfachschule nicht nur einen mittleren Abschluss oder Hauptschulabschluss erreichen können, sondern konnten auch 65Prozent der Projektgruppe in eine Ausbildung vermittelt werden. Weitere 15 Prozent haben eine andere Anschlusstätigkeit in einem Arbeitsverhältnis oder einer schulischen Ausbildung gefunden. Und wie motiviert und aktiv die jetzt neuen im Projekt befindlichen Jugendlichen aktuell sind, zeigte sich beim gemeinsamen Besuch in den Werkstätten des Berufskollegs. Abteilungsleiterin Janka Tschorn, Klassen- und Werkstattlehrer sowie ein Übergangscoach und Schulsozialarbeiter betreuen die Schüler in den Fachbereichen Bau- und Holztechnik, Metalltechnik und Gestaltungstechnik. Neben herkömmlichem Unterricht stehen Maßnahmen im Vordergrund, die vor allem die sozialen und die fachlichen Kompetenzen fördern. Ziel ist es, die Jugendlichen mithilfe von Praxiserfahrungen wirklich fit für eine erfolgreiche Ausbildung zu machen. Dies wurde in den letzten Monaten beispielsweise durch ausgewählte Firmenbesichtigungen und Firmen-Speeddatings, den Besuch von Ausbildungsbörsen und die Vermittlung von mehrwöchigen Praktika, die Einführung eines Berufsorientierungsunterrichts, aber auch durch individuelle Beratung, Bewerbungstrainings, einem „Benimm ist in-Kurs“ wie auch speziellen Lehrerfortbildungen sowie die Einstellung eines weiteren Übergangscoachs geleistet. Aktuell gestalten die Schüler aus dem Fachbereich Gestaltung einen Kreativauftrag für ein Bühnenbild. Im Holzbereich fertigten die Schüler kürzlich zahlreiche Kinderhocker für eine Kita in Rheda-Wiedenbrück an. Der erste Durchgang der Projektgruppe bestand aus 26 Schülerinnen und Schülern, die sich grundsätzlich freiwillig zum Projekt anmelden konnten. Von diesen insgesamt 26 Teilnehmenden haben 85 Prozent einen Migrationshintergrund. Für den Unterricht stellen sich hier besondere Herausforderungen, wie etwa die intensive Förderung des Deutschlernens in der beruflichen Kommunikation und Schriftsprachlichkeit, damit künftig auch eine Ausbildung erfolgreich sein kann. „Wir haben mit unseren Abgängern im vergangenen Schuljahr gesehen, dass die intensive Förderung vielfältig und anstrengend, aber auch sehr erfolgreich ist“, fasst Janka Tschorn die Ergebnisse des ersten gemeinsamen Förderjahres von Osthushenrich-Stiftung und Reckenberg-Berufskolleg zusammen. „Dies würden wir auch sehr gern weiterführen.“

Kreativ gestalten die Schüler der Berufsfachschule für Gestaltung ihre Bühnenbilder.
Marlies Stüker von der Osthushenrich-Stiftung (2.v.l.) überzeugt sich mit Werkstattlehrer Siegfried Laukötter-Bartscher (l.) und Abteilungsleiterin Janka Tschorn (3.v.l.) von dem Erfolg des Projektes.

Suche