Holzmechaniker/in

Fachrichtungen:

  • Fachrichtung „Herstellen von Möbeln und Innenausbauteilen“ (HMI)
  • Fachrichtung „Herstellen von Bauelementen, Holzpackmitteln und Rahmen“ (HBH)
  • Fachrichtung „Montieren von Innenausbauten und Bauelementen“ (MIB)

1. Ausbildung

Abschluss:
  • Nach erfolgreichem Besuch des Bildungsganges und der abgelegten Facharbeiterprüfung kann man den Hauptschulabschluss nach Klasse 10
  • oder unter bestimmten Voraussetzungen den mittleren Schulabschluss erlangen
Dauer:

3 Jahre.

Ziele:

Die Berufsschule vermittelt die Kompetenzen, die für den Beruf des Holzmechanikers/der Holzmechanikerin und für das Bestehen der Facharbeiterprüfung nötig sind.

2. Voraussetzungen für den Bildungsgang

Für eine Ausbildung im Dualen System gibt es keine Voraussetzungen. Die einzige Voraussetzung für den Bildungsgang ist ein Ausbildungsverhältnis in einem anerkannten Ausbildungsbetrieb.

3. Ausbildungsinhalte

Der Unterricht erfolgt in Lernfeldern (LF), die mit den Inhalten der Ausbildungsordnung abgestimmt sind. Diese Lernfelder sind in den ersten zwei Lehrjahren in allen Fachrichtungen gleich:

  • LF 1: Einfache Produkte aus Holz herstellen
  • LF 2: Zusammengesetzte Produkte aus Holz und Holzwerkstoffen herstellen
  • LF 3: Produkte aus unterschiedlichen Werkstoffen herstellen
  • LF 4: Kleinmöbel herstellen
  • LF 5: Einzelmöbel herstellen
  • LF 6: Systemmöbel herstellen
  • LF 7: Einbaumöbel herstellen und montieren
  • LF 8: Raumbegrenzende Elemente des Innenausbaus herstellen und montieren.

Im dritten Lehrjahr wird in den Fachrichtungen nach dem jeweiligen Schwerpunkt unterschieden. Für die Fachrichtung Herstellen von Möbeln und Innenausbauteilen (HMI) lauten sie exemplarisch:

  • LF 9: Bauelemente des Innenausbaus herstellen
  • LF 10: Baukörper abschließende Bauelemente herstellen
  • LF 11: Möbel industriell fertigen
  • LF 12: Einen Arbeitsauftrag aus dem eigenen betrieblichen Tätigkeitsfeld ausführen

Die Lernfelder sind in den Bündelungsfächern Entwicklungs- und Planungsprozesse, Fertigungstechnik, Auftragsabwicklung/Prozessoptimierung zusammengefasst.

Ergänzend kommt aus dem berufsbezogenen Bereich noch das Fach:
  • Wirtschafts- und Betriebslehre und
  • unter Umständen noch Fremdsprachliche Kommunikation
Zum berufsübergreifenden Bereich gehört:
  • Deutsch/Kommunikation
  • Religionslehre
  • Sport/Gesundheitsförderung
  • Politik/Gesellschaftslehre.

Ein Schwerpunkt am Reckenberg-BK liegt in der Vermittlung der C-Techniken wie CNC und CAD.

4. Erforderliche Unterlagen

  • Die Anmeldung erfolgt im Allgemeinen durch die Ausbildungsbetriebe.
  • Zu Ausbildungsbeginn sind in der Schule das letzte Zeugnis der allgemeinbildenden Schule und der Ausbildungsvertrag vorzulegen.

 

 

 

Suche

Ansprechpartner

Herr Woidich
Abteilungsleiter
Tel.: 05242/5970

Lehrstellenbörse 
Kreishandwerkerschaft Gütersloh

BERUFSBERATUNG

TALENTE IN OWL STÄRKEN