Osthushenrich-Stiftung gibt Chance auf Ausbildung

Projekt am Reckenberg-Berufskolleg für 25 Schülerinnen und Schüler

„Chancen geben - Chancen nutzen: Fit für die Ausbildung“ – Seit Beginn des Schuljahres 2018/2019 werden 25 freiwillige Schüler und Schülerinnen des Reckenberg Berufskollegs intensiv auf ihrem Weg in die Ausbildung mit dem Projekt unterstützt. Die Vorbereitung auf das Arbeitsleben wird mit Hilfe einer individuellen Coachingberatung, durch Schulsozialarbeiter und über die finanzielle Unterstützung der Osthushenrich-Stiftung in Höhe von 30.000 Euro realisiert.

Der schulische Teil der Ausbildung findet dabei nicht nur im Klassenraum, sondern vor allem in den schuleigenen Werkstätten der Metalltechnik, Holztechnik und Gestaltungstechnik statt. Zusätzlich absolvieren die Schülerinnen und Schüler Praktika in externen Betrieben. Marlies Stüker als Vertreterin der Osthushenrich-Stiftung konnte sich kürzlich in den Werkstätten des Reckenberg-Berufskollegs ein Bild von den praktischen Fähigkeiten der Jugendlichen machen. Bei ihrem Besuch betonte sie: „Unser Ziel ist es, Jugendliche zu unterstützen, die ihren beruflichen Weg noch nicht gefunden haben. Es ist wichtig für sie, dass sie am Ball bleiben und das Ziel, nämlich in eine Ausbildung zu kommen, nicht aus den Augen verlieren.“ Dies bestätigte auch Janka Tschorn, Lehrerin und Projektleiterin am Reckenberg-Berufskolleg: „ Es ist eine frustrierende Erfahrung, wenn es mit einer Ausbildung und Perspektive für die Zukunft nicht klappt. So verlieren Jugendliche leicht den Anschluss und viel gutes Potenzial kann nicht genutzt werden.“ Einige Jugendliche, so die Erfahrungen der Pädagogen, scheuen den Bewerbungsprozess, bauen Ängste auf, den Anforderungen nicht gewachsen zu sein und verlieren jegliche Motivation. Genau hier setzt das Projekt mit der Vermittlung von sozialen Kompetenzen, fachlichem Wissen und der Ausfeilung einer reifen Persönlichkeit an. Ergänzend zum Unterricht und in Kooperation mit Pro Arbeit e.V. werden auch außerunterrichtliche Aktivitäten angeboten. Sie dienen der Lebensplanung, der Unterstützung bei persönlichen Problemen, der qualitativen Verbesserung von Bewerbungen und Vorstellungsgesprächen sowie der Begleitung zu Betrieben. Selbstsicheres und höfliches Auftreten stehen ebenso auf dem Plan wie Trainings für die Einstellungstests und Kenntnisse über die verschiedenen Berufe. Die Teilnehmer lernen unter anderem, durch die individuelle Motivationsentwicklung, sich vorteilhaft zu präsentieren, so dass Chancen auf ein Ausbildungsverhältnis entstehen.

Bei ihrem Besuch in der Holzwerkstatt des Reckenberg-Berufskollegs zeigten Schülerinnen und Schüler Marlies Stüker von der Osthushenrich-Stiftung (Mitte) sowie der stellv. Schulleiterin Monika Schroedter (r.) und Projektleiterin Janka Tschorn (l.) ihre Fertigkeiten.
Unterricht in den schuleigenen Werkstätten des Reckenberg-Berufskollegs: Mit Hilfe der finanziellen Unterstützung der Osthushenrich-Stiftung werden Schülerinnen und Schüler fit für die Ausbildung. Davon überzeugten sich kürzlich (hinten v.l.): Monika Schroedter (stellv. Schulleiterin), Marlies Stüker (Osthushenrich-Stiftung) und Janka Tschorn (Lehrerin und Projektleitung).

Suche