EU-Projekttag

Bei Olympiade Europa richtig gut kennengelernt

EU-Projekttag am Reckenberg Berufskolleg ein voller Erfolg

Rheda-Wiedenbrück. Mit einer umfangreichen Europa-Olympiade beteiligten sich die Schülerinnen und Schüler des Reckenberg Berufskollegs Rheda-Wiedenbrück am vergangenen Dienstag, 12. Mai am bundesweit stattfindenden EU-Projekttag. Eingebettet ist dieser Tag in eine von den Schulministerien bundesweit initiierte EU-Projektwoche, in der Bildungseinrichtungen sich kreativ und individuell mit dem europäischen Gedanken auseinandersetzen.

Wer kommt aus welchem EU-Mitgliedsstaat? Das konnten Schülerinnen und Schüler des Reckenberg Berufskollegs auf der Europa-Karte kennzeichnen.
Was stimmt und was nicht? Knifflige Fragen rund um den europäischen Einigungsprozess lösten Schülerinnen und Schüler des Reckenberg-Berufskollegs am bundesweiten EU-Projekttag in Teams.

Die stellvertretende Schulleiterin der Kreisberufsschule Monika Schroedter sowie die verantwortlichen Pädagogen Christian Jasper und Daniel Bandic werteten den EU-Projekttag als vollen Erfolg. Denn dass die Olympiade jede Menge Spaß machte, meldeten die Schülerinnen und Schüler gleich vielfach zurück. Nicht nur Wissen rund um den europäischen Einigungsprozess sondern auch Schnelligkeit und Teamarbeit waren an verschiedenen Stationen ausschlaggebend, um möglichst viele Punkte zu sammeln. Die Jugendlichen traten in Klassenteams gegeneinander an. „Das ist echt gut“, lautete der Kommentar einer Schülerin. „Und nebenbei habe ich auch noch ganz schön viel über Europa gelernt.“ Die Teams mussten beispielsweise anhand geografischer Umrisse erkennen, um welches europäische Land es sich handelt. Auch beim Identifizieren der Regierungssitze verschiedener EU-Mitgliedstaaten und der dazu passenden Staatsoberhäupter rauchten die Köpfe. Weiter ging es bei der Olympiade mit der nächsten Aufgabe. Was ist wahr und was ist falsch? - 16 Behauptungen über Europa brachten die Klassenteams ebenso zum Grübeln, wie weitere Stationen, die angelehnt an beliebte Spiele wie Tabu, 1,2 oder 3. Illustriert war das Foyer des Reckenberg-Berufskollegs am EU-Projekttag mit Kunstprojekten der gymnasialen Unter- und Mittelstufe sowie einer großen Europakarte, auf der jeder Schüler seine Heimat mit einem Pin kennzeichnen konnte. „Wir sind aber ganz schön international hier“, bemerkte ein Schüler, als er sah, dass die kleinen Pinnadeln von Finnland über Kroatien und Griechenland bis nach Sizilien reichten.

Suche